fairtrade x fashionchangers: Human Shirt Kampagne

fairtrade_fashion

Being Human // Leider stoßen zu viele Menschen immer noch aufgrund ihres biologischen oder sozialen Geschlechts an Grenzen. Das Human-Shirt der @fashionchangers x @fairtradede soll auf die Geschlechtergerechtigkeit (in der Modeindustrie) aufmerksam machen. [Mehr Infos zum Shirt weiter unten]

Gender ist ein Trigger-Thema für mich, deswegen heute ein etwas längerer Text

“Als Mädchen macht man das nicht!” “Mädchen sagen das nicht, sei ruhig!” Musste ich mir oft anhören, selbst wenn mein Bruder gerade eben doch noch genau das getan oder gesagt hatte. Ja, das war meine Kindheit, die ich viel bei meinen Großeltern verbracht habe. Ihre Worte haben mich tief beeinflusst und für mich brauchte es viele Jahre, Abstand, Reflexion und das erste Studium der Sprachen mit Fokus auf Language & Gender um das bewusst zu verstehen, weil es so tief saß.

Als mein Bruder dann viele Jahre später sein Coming Out hatte, wollte ich nicht mit ihm tauschen und es versetzt mir immer wieder einen Stich wenn ich daran zurück denke wie er behandelt wurde. Es ist furchtbar wie alle Gender die nicht gerade ins Bild passen weltweit behandelt, verfolgt, ja sogar ermordet werden. Deswegen heute hier eine klare Solidarisation.


Um mich aus meinem sozialisierten Rollenbild weiter zu entwickeln, zu reflektieren wie unterschiedlich ich von meinem Bruder erzogen wurde, brauchte ich viele Jahre. Kein Wunder, dass ich so allergisch reagiert habe, als alle anfingen zu fragen was unser Nachwuchs für Geschlechtsteile hat. Was tut das zur Sache? Sie ist ein Mensch, wie wir alle Menschen sind. Zuerst einmal ist sie ein Kind. Welche soziale gender-Zugehörigkeit sie einmal wählt ist ihr freigestellt und ich werde meinem Kind in alle Richtungen unterstützen. Ich werde ihr immer sagen, dass sie human und nicht boy or girl ist.

Das Absetzen der Pille, Schwangerschaft und Geburt haben mir gezeigt wie krass (zumindest bei mir) Biologie eine Rolle in meiner Identität spielt.

Mein Weg hat mich gelernt, dass man zwischen Biologie und Intellekt unterscheiden muss, zwischen biological & social gender und um dort individuell dort seinen Platz zu finden braucht es Zeit. •

Ich wünsche mir für Terra, dass sie auch von anderen die Akzeptanz für jede Entscheidung findet, die diese Thematik betrifft. Manchmal ärgere ich mich ein wenig, dass ich überhaupt verraten habe welches biologische Geschlecht sie hat, denn man kann es auch so handhaben wie bspw. @raisingzoomer.

Ich werde ihr immer sagen, dass sie human und nicht Boy or girl ist.

____________________________

„[…] ich gemerkt habe wie das “FRAU” über meinem Kopf durch “Ingenieurin” ersetzt wurde. Solche Situationen hab ich schon viel zu oft erlebt. Frau und Maschine ? Wie soll das denn funktionieren. Ich wünsche mir in solchen Momenten einfach Neutralität. Warum ist es so komisch dass jetzt eine Frau schneller eine Problemlösung gefunden hat als ein Mann? Was wäre wenn in dem Moment einfach 4 Ingenieure in einem Raum stehen und gemeinsam Probleme lösen – als Individuen mit Hirn und nicht mit Genitalien.“ Das ist ein Ausschnitt aus einem Text, den ich während meines Praktikums letzten Jahres hochgeladen habe, und an den ich sofort denken musste als ich das T-Shirt von den Fashionchangers in Kooperation mit 3 Freunde und Shirin Fakhradin Araghi in den Händen hielt. Ich frage mich, wie lange es noch braucht, bis die Hypothese dieses Shirts zur Wirklichkeit wird. Was wir bis dahin tun können – uns weiter nicht unterkriegen lassen und zusammenhalten. Das Girl Power Shirt durch ein Fair Fashion Shirt ersetzen und uns gegenseitig authentisch stärken, anstatt zu hintergehen. Respekt fängt mit dem Kassenzettel an und hört bei bedingungslosem Support auf. Ich hoffe, dass wir das irgendwann verstehen und Gemeinsam dafür einstehen, dass wir doch alle gemeinsam nur eines Wollen, und zwar respektiert zu werden. 
P.S.: können wir @3freundeshirts mal kurz dafür feiern dass sie mit Abstand die nicesten Shirts produzieren. Die können noch Qualität!

Kategorie Ethical Fashion

Ich liebe ästhetik. Ich liebe Mode, Interior, Lifestyle. Doch was ich auch liebe ist unsere Erde und die Natur in der wir leben. Ich bin davon überzeugt, dass wir nur im Einklang mit Natur, Mitmenschen und unserer Umgebung ein glückliches Leben führen können. Meiner Meinung nach ist die ideale Lösung, ein neues Wirtschaftssystem zu entwickelt, worin Ressourcen nicht verbraucht, sondern Gebraucht werden. Eine Permakultur der Modeindustrie, sozusagen. Da müssen wir hin.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.